Kundenstimmen

Mähen am Hang: Experten von AS-Motor geben Tipps zum Einsatz unterschiedlicher Mäher

Mähen am Hang ist anspruchsvoll – je nach Gerät sind an steilen Flächen Unterschiede in der Vorgehensweise zu beachten.

Handgeführt, im Aufsitzbetrieb oder ferngesteuert: Wie lässt sich ein steiler Hang mit einem handgeführten Mäher am besten bearbeiten? Über welche Ausstattungsmerkmale sollte ein Aufsitzmäher für den Einsatz auf einem steilen Gelände verfügen? Und warum sollte die Reichweite bei einem ferngesteuerten Mäher auch auf bekannten Flächen nicht ausgenutzt werden? Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, die für den Mäheinsatz am Hang nicht nur praktisch sind und die Arbeit erleichtern, sondern auch für mehr Sicherheit sorgen.

Handgeführte Mäher

Ab einer gewissen Hangneigung wird mit einem handgeführten Gerät immer quer zum Hang gearbeitet. Denn das ist für den Bediener weniger anstrengend, als dem Mäher bergauf und bergab zu folgen. Dabei sollte zum Berg hin gewendet werden, da das Gerät bei einer Drehung in Richtung Abhang beschleunigen, im Extremfall sogar herumschleudern kann. Der Anwender läuft quer zum Hang nicht direkt in der Spur des Mähers: Je steiler es ist, desto mehr muss er sich zum Hang hin abstützen und läuft dabei automatisch etwas tiefer. Lässt sich der Lenker schwenken bzw. seitlich etwas nach unten drehen – genau wie bei Arbeiten entlang eines Zaunes oder eines Gebäudes – entlastet dies den Gerätebediener ungemein.

Aufsitzmäher

Ein Aufsitzmäher, der am Hang eingesetzt wird, muss – da er den Bediener „beherbergt“ – in jedem Fall hangtauglich sein. Dafür, dass der Mäher auch seine Traktion hält, wenn es steil ist, sorgen ganz grundsätzlich ein tiefer Schwerpunkt und im Besonderen Ausstattungsmerkmale wie bspw. Allrad-Antrieb, Differenzialsperre und/oder eine spezielle Bereifung. Die Informationen zur Standsicherheit des benutzten Mähers quer zum Hang müssen in jedem Fall bekannt sein. 40 Prozent der Gradzahl, bei der ein Gerät bei voll eingeschlagener Lenkung umkippt, wird als Standsicherheit an- und freigegeben. Bei Berücksichtigung des Werts kann ein Aufsitzmäher also nicht umstürzen. Doch selbst bei ähnlichen Modellen kann es Unterschiede geben, wie das Beispiel der Sherpa-Familie von AS-Motor verdeutlicht: Die Standsicherheit quer zum Hang liegt beim AS 915 Sherpa 2WD und beim AS 920 Sherpa 2WD bei 18 Grad, beim AS 940 Sherpa 4WD bei 20 Grad und bei der XL-Variante sowie beim fernsteuerbaren RC-Modell im Aufsitzbetrieb bei 21 Grad; wird der AS 940 Sherpa 4WD RC ferngesteuert betrieben, sind es 33 Grad.

Wenn es steil ist, wird die Sitzposition beim Arbeiten quer zum Hang für den Bediener zu anstrengend. Deshalb wird mit Aufsitzmähern am Hang bergauf und bergab gefahren. Vor allem beim Wenden ist dabei auf Unebenheiten zu achten, die den Mäher ungewollt in eine extreme Schräglage bringen könnten.

Da jedoch auch das Hoch- und Herunterfahren im Aufsitzbetrieb körperlich einiges vom Bediener abverlangt, ist im steilen Gelände besonders von Vorteil, wenn ein Aufsitzmäher vorhanden ist, der sich auf ferngesteuerten Betrieb umstellen lässt: Die körperliche Belastung ist dadurch geringer.

Ferngesteuerte Mäher

Bei einem ferngesteuerten Gerät lässt sich grundsätzlich sowohl quer zum Hang als auch hoch und herunter arbeiten. Da es jedoch weniger anstrengend ist, quer zum Hang mitzulaufen, wird meist so gearbeitet. Fahren auf frischem Schnittgut kann schnell zu weniger Traktion und zum Rutschen des Mähers führen. Deshalb sollte, wenn quer zum Hang gemäht wird, die Fläche von oben nach unten bearbeitet werden. Dadurch liegt das geschnittene Gras oberhalb des Mähers und die Rutschgefahr auf frischem Schnittgut wird minimiert. Wichtig ist dabei, nicht vor dem Mäher oder unterhalb des Mähers zu laufen.

Bei Sichelmähern ist zudem die rechte Seite durch die Rotation der Messer gefährdet, da aufgrund des Rechtslaufs Schnittgut und eventuelle Fremdkörper hauptsächlich nach rechts und rechts hinten beschleunigt werden. Die sicherste Position für den Anwender ist deshalb hinter der Maschine auf der linken Seite. Die Reichweite ferngesteuerter Mäher sollte auch bei Mäharbeiten auf gut bekanntem Gelände niemals ausgenutzt werden. Denn nur wer dicht beim Mäher mitläuft, ist in der Lage Fremdkörper, die jederzeit im Weg liegen können, rechtzeitig zu entdecken.

Über diese Tipps hinaus, liefern die Betriebsanleitungen der Geräte viel Wissenswertes. Sie sind Pflichtlektüre für den sicheren und bestimmungsmäßigen Gebrauch des Mähers; sollten hier erwähnte Einzelheiten davon abweichen, hat Vorrang, was dort steht. Die Betriebsanleitungen der Geräte von AS-Motor sind auf den Produktseiten der Website abrufbar. Der YouTube-Kanal von AS-Motor hält unter anderem sogenannte Product Safety Videos zu verschiedenen Mähern zum Ansehen bereit.

Liebes AS-Motor Team, anbei ein paar Impressionen vom heutigen Grünpflege Einsatz an Windkraftanlagen. Wir sind jeden Tag aufs Neue über die Leistungsfähigkeit von unserem Sherpa überrascht. Mit so einem tollen Gerät kann nichts schief gehen!
– Bastian Stahl (Forstbetrieb Stahl)
Wir der gemeinnützige Tierschutzverein/Hunde-Senioren-Residenz www.luckydoghostel.de haben uns auch für euch, für den AS 531 Profi-Rasenmäher, entschieden und wir sagen nur WOW, großes Kino! Der Profi-Rasenmäher ist ideal für uns hier, damit die Grünflächen sowie die drei Freilaufflächen "profimäßig" sauber gemäht werden können. Ja so allmählich können die Grünflächen in den Winterschlaf. Fazit: Tolles Gerät von oben bis unten, von vorne bis hinten, grandios! Tierische Grüße im Namen vom Hundealtersheim Lucky Dog Hostel
– Holger Lindbüchl (Erster Vorstand Tierschutzverein Lucky Dog Hostel)

Ingmar Rega (Betreiber des Landschaftsgarten Obernhain im Taunus)

„Wir betreiben den Landschaftsgarten Obernhain im Taunus in der Nähe von Frankfurt. Vor zwei Jahren waren wir auf der Suche nach einem Langgrasmäher, der auch am Hang tauglich ist und vor allem sicher ist. Und sind auf der Messe „Demopark“ bei AS-Motor fündig geworden: Von dem AS 63, den wir uns da gekauft haben, sind wir seitdem sehr begeistert – wir mähen damit am Steilhang über 20°. Ganz Besonders gut finde ich die automatische Parkbremse, wenn man sie loslässt steht der Mäher, bewegt sich nicht mehr und steht sicher auch am Steilhang – das gibt absolute Sicherheit und hat uns sehr begeistert.“

Michael Funk (Forst- und Gartentechnik aus Solingen)

„Wir arbeiten viel mit AS-Motor - leistungsstarke Maschinen, wenig anfällig, wenig Sprit und gutes Handling. Von AS-Motor haben wir aktuell den AS 1040 YAK, die Wildkrautentferner und den Schlegelmäher AS 901 im Einsatz. Uns begeistern vor allem die Kraft und die Stärke der Geräte. Der Schwerpunkt ist tief, sodass ich auch sehr steile Hänge problemlos hochfahren kann.“

Johannes Hädicke (Redakteur für die KommunalTechnik-Medien)

Insgesamt gehört der AS 63 2T ES zu den absoluten Highlights unserer Testgeschichte bei MOTORGERÄTE. Hier hat offensichtlich das Produktmanagement ganz genau zugehört, was die Praxis braucht, die Konstrukteure haben das bravourös umgesetzt. Herausgekommen ist ein Produkt, welches das gesamte Know-How eines geschichtsträchtigen Herstellers in sich vereint.

Michael Schreiner

Nach sieben Aufsitz-Allmähern hat der 54-Jährige seinen ersten Aufsitz-Schlegelmäher im Einsatz, einen AS 1040 YAK 4WD. „Der YAK überzeugt mich vor allem durch seine enorme Flächenleistung. Ich fahre mit dem YAK überall rein. Egal ob mitten in zwei Meter hohe Brombeeren oder Hanglagen rauf, bei denen man zu Fuß ein Steigeisen bräuchte. Der Yak fährt mit voller Geschwindigkeit, als ob nichts wäre. Und danach ist alles weg.“